IT bei Covestro: Kein Platz für Frauen?

Mitnichten, würde ich sagen! Mein Name ist Ann-Christine und ich mache derzeit ein duales Studium bei der Covestro Deutschland AG am Standort Leverkusen. Was das überhaupt ist und wie mein Alltag aussieht, möchte ich euch heute hier im Blog erzählen.

Wie kam ich zu Covestro?
Nach meinem Abitur 2008, entschied ich mich für ein Studium in Tourismus und Event Management in Dortmund. Reisen war mein Ding und ich hatte Spaß daran zu organisieren. Ziemlich schnell stellte ich fest, was hinter der schönen Fassade steckt. Organisation und Planung machten mir weiter Spaß, aber ich wand mich vom Tourismus ab und orientierte mich mehr in Richtung BWL. Nach meinem Master im Bereich Marketing, landete ich in einem IT Unternehmen im Projektmanagement. Dies war rückwirkend betrachtet ein großes Glück. Hier kam ich das erste Mal mit Software-Entwicklung in Berührung. Zum einen stellte ich fest, dass es mir mehr lag als ich gedacht hätte und zum anderen, dass mir die Arbeit mehr Spaß machte als alles was ich vorher gemacht hatte.

Da ich in meinem Studium bis dato nur rudimentäre IT Skills erlangt hatte, entschied ich mich noch mal von 0 anzufangen. Naja, vielleicht nicht ganz bei 0, aber auf jeden Fall ein paar Karrierestufen weiter unten, als nach einem Masterabschluss zu erwarten. Warum ich mich dann für Covestro entschieden habe? Ich wollte einen Arbeitgeber, der meinen Wunsch, mich weiterzuentwickeln, unterstützt mir eine Chance dafür gibt, obwohl ich bereits einige Lebens- und Berufserfahrungen gesammelt habe. Diesen habe ich in Covestro gefunden.

Was macht man als Wirtschaftsinformatikerin bei Covestro?
Das sogenannte WIN-Programm ist eine Kombination aus einer Ausbildung zur Fachinformatikerin für Anwendungsentwicklung und einem Studium der Wirtschaftsinformatik. Der berufliche Alltag ist also ein Spagat zwischen Lernen für die Hochschule, Besuchen der Berufsschule und der praktischen Arbeit in internationalen Teams bei Covestro. Doch was macht man den ganzen Tag als Auszubildende der Informatik?

Die Aufgaben sind sehr vielfältig und spannend. Während der Ausbildung wird man in insgesamt sechs unterschiedlichen Abteilungen eingesetzt. In meiner letzten Abteilung war ich mitverantwortlich für ein Projekt für den weltweiten Austausch von Ultrabooks. Hier wurde ich mehr oder weniger ins kalte Wasser geworfen und musste den Mut aufbringen, mit vielen mir noch fremden Menschen und Ländern Kontakt aufzunehmen und für sie als kompetenter Ansprechpartner da zu sein. Dies war eine großartige Erfahrung, da ich die internationale Verwobenheit von Covestro direkt sehen und erleben konnte. Zusätzlich hat es sehr viel Spaß gemacht, mit sehr verschiedenen Kulturen über mehrere Zeitzonen hinweg zu arbeiten und dabei mein Organisationstalent einbringen zu können.

Was kommt als Nächstes?
Der nächste Höhepunkt wird definitiv mein Auslandseinsatz sein. Wir dualen Studenten haben diese Idee bei einem Gespräch mit unserer CIO (Chefin der IT) vorgebracht. Diese war sofort begeistert davon, dass wir über den Tellerrand hinaus schauen und uns neuen Herausforderungen stellen möchten. Es ist beeindruckend zu sehen, wie viel Einfluss man selbst nehmen kann und dass man auch für uns Auszubildende immer ein offenes Ohr hat.

So wurde kurzfristig entschieden, dass meine Azubi-Kollegen und ich in den Sommerferien die Kollegen im Ausland kennenlernen und die lokalen Teams unterstützen werden. Ich werde im Sommer für 5 Wochen Teil des Teams in Antwerpen sein. Ich bin schon sehr gespannt, was mich erwartet, bin mir jedoch sicher, dass ich dort genauso gut aufgenommen werde, wie bei den Kolleginnen und Kollegen im Chempark in Leverkusen.

Wenn ich nicht gerade bei Covestro arbeite…
Die Arbeit bei Covestro macht sehr viel Spaß, doch auch trotz des Studiums, der Ausbildung und der Arbeit bleibt noch genug Zeit für Familie und Freizeit. Um fit zu bleiben und etwas zurückgeben zu können, habe ich vor kurzem meinen Rettungsschwimmer in Silber beim DLRG gemacht. Zusätzlich benötige ich die Fähigkeiten für mein zweites Hobby, das Tauchen. Hier freue ich mich schon auf meinen nächsten Urlaub, den ich auf Ibiza primär im und unter Wasser verbringen werde. Neben meiner Liebe zum Wasser liebe ich die Musik und besonders die Bewegung dazu. Deshalb tanze ich Contemporary, was eine Mischung aus Hip Hop, Jazz und Ballett ist.

Damit keine Langeweile aufkommt, verbringe ich auch zu Hause manche Zeit am PC. Jedoch nicht alleine, sondern gemeinsam mit meinem Sohn, wenn wir gemeinsam seinen Legoroboter bauen und programmieren.

At the end of the day…?
Ich wurde bei Covestro sehr gut aufgenommen und mir wurde schon nach kurzer Zeit großes Vertrauen entgegengebracht. Auch wenn man als Frau in der IT aktuell noch eher die Seltenheit als die Regel ist, macht es nicht weniger Spaß dort zu arbeiten, im Gegenteil. Man wird ernst genommen und wird als Bereicherung der Teamkultur angesehen.

Mein Tipp an euch: Seid mutig und scheut nicht vor unbekannten Situationen oder Gebieten zurück. Wer etwas Neues lernt, entwickelt nicht nur sein Wissen, sondern auch sich persönlich weiter!